.

Porsche Mobil 1 Supercup, 2. Lauf, Formel-1-Rennen in Monte Carlo/Monaco

Porsche Mobil 1 Supercup, 2. Lauf, Formel-1-Rennen in Monte Carlo/Monaco26.05.2019
Erster Saisonsieg im Porsche Mobil 1 Supercup für Michael Ammermüller (BWT Lechner Racing): Der Deutsche gewann am Sonntag den Lauf auf dem legendären Circuit de Monaco. ?Das Rennen in Monte Carlo war für mich schon immer das Highlight der Saison. Daher freue ich mich über diesen Sieg ganz besonders. Ich war über die komplette Distanz konstant schnell unterwegs, aber natürlich war die Pole-Position speziell auf dieser engen Strecke der entscheidende Vorteil", sagte Ammermüller. Hinter seinem 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup erreichten Mikkel Pedersen (DK/Dinamic Motorsport) und Larry ten Voorde (NL/MRS GT-Racing) das Ziel.

Porsche Mobil 1 Supercup, 2. Lauf, Formel-1-Rennen in Monte Carlo/Monaco

24 Stunden Nürburgring 2019, Deutschland, Rennbericht

24-Stunden-Rennen-2019

Porsche hat bei den 24 Stunden am Nürburgring nach einer nahezu fehlerfreien Leistung den 13. Gesamtsieg nur knapp verpasst. Die neueste Generation des Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 911 vom Team Manthey-Racing lag in 105 von 157 gefahrenen Runden in Führung und musste sich am Ende mit Platz zwei begnügen. Drei Stunden vor Rennende verlor der bis dahin souverän führende Neunelfer nach einer Zeitstrafe die Spitzenposition und konnte den Rückstand aus eigener Kraft trotz der schnellsten Pace im Feld nicht mehr aufholen.

24 Stunden Nürburgring 2019, Deutschland, Rennbericht

Rennen GTE, World Endurance Championship WEC, 5. Lauf in Austin/USA

Rennen GTE, World Endurance Championship WEC, 5. Lauf in Austin/USA24.02.2020
Porsche feiert nach einem hart umkämpften Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC in den USA den vierten Podiumserfolg der Saison. Die aktuellen Champions Kévin Estre (Frankreich) und Michael Christensen (Dänemark) beendeten das Sechsstundenrennen in Austin in der Klasse GTE-Pro auf Platz zwei. Ihr Rückstand im Porsche 911 RSR, der auf dem Hochleistungs-Straßensportwagen 911 GT3 RS basiert, betrug nach 173 Runden ohne Gelbphasen lediglich 4,210 Sekunden. Ihre Teamkollegen Gianmaria Bruni (Italien) und Richard Lietz (Österreich) hingegen hatten Pech. Nach einem technischen Problem fielen sie im 911 RSR mit der Startnummer 91 drei Plätze zurück und sahen auf Position Sieben der Klasse GTE-Pro die Zielflagge. In der Herstellerwertung rangiert Porsche weiterhin auf dem zweiten Platz. In der Klasse GTE-Am fuhren Matteo Cairoli (Italien), Egidio Perfetti (Norwegen) und der Deutsche Laurents Hörr für das Team Project 1 im Porsche 911 RSR (Modell 2017) auf Rang drei.

Rennen GTE, World Endurance Championship WEC, 5. Lauf in Austin/USA
Powered by Papoo 2016
194632 Besucher