.

Kitzbüheler Alpenrallye

20.000 PS, 26 Automobilmarken, 30 Millionen unterwegs
Corona kann die Rallye nicht stoppen:
Kitzbüheler Alpenrallye erstmals im Herbst
33. Kitzbüheler Alpenrallye: 30. September ? 3. Oktober 2020

Die Kitzbüheler Alpenrallye geht "coronabedingt" erstmals im Herbst in Szene. Vom 30. September bis 3. Oktober 2020 werden wieder die schönsten Klassiker der Automobilgeschichte die Hahnenkammstadt in ein rollendes Automobilmuseum verwandeln. Gefahren wird auf einigen der schönsten Alpenstraßen in Tirol und Salzburg.

Verschiebung statt Absage: "richtige Entscheidung"

Oldtimerliebhaber können sich freuen: statt die Rallye komplett abzusagen, entschlossen sich die Organisatoren, die für Anfang Juni geplante Traditionsveranstaltung in den Herbst zu verlegen. Eine richtige Entscheidung, wie sich zeigte: "Nur wenige Starter haben abgesagt, im Gegenteil, viele unserer Teilnehmer waren sehr erfreut darüber, dass wir uns entschlossen haben, trotz aller Schwierigkeiten die Rallye durchzuführen", erzählt OK-Chef Markus Christ. "Natürlich bedeutet es einen großen Aufwand, alle Auflagen zu erfüllen, aber uns liegt viel daran, eine sichere, aber dennoch erlebnisreiche, entspannte und schöne Rallye für alle Teilnehmer, Zuschauer und Mitarbeiter bieten."

Attraktives Starterfeld - ältester Oldtimer von 1928

Es sind zwar etwas weniger Teilnehmer als in normalen Jahren, aber dennoch geht ein beachtliches und sehr attraktives Starterfeld von 133 historischen Fahrzeugen der Baujahre 1928 bis 1980 bei der 33. Kitzbüheler Alpenrallye im "Corona-Jahr" 2020 an den Start. Der Veteran unter den Veteranen ist ein Bentley 4.5 Litre Le Mans, Baujahr 1928, ein Rennsportwagen aus der großen Epoche der "Bentley Boys". Insgesamt werden übrigens heuer 16 Vorkriegsklassiker im Starterfeld für Aufsehen sorgen.

Über 20.000 Pferdestärken sind bei der Alpenrallye 2020 unterwegs, das stärkste Fahrzeug im Feld ist ein Aston Martin Vantage, Baujahr 1976 mit 420 Pferdestärken. Aber nicht nur PS-Riesen bestreiten die Alpenrallye: am unteren Ende der Leistungsskala befindet sich heuer ein seltener Tatra 57A Sport aus dem Jahr 1938 mit bescheidenen 20 PS - auch er wird die rund 600 Kilometer tapfer in Angriff nehmen.

26 verschiedene Marken finden sich im Teilnehmerfeld - neben populären Sportwagen und Limousinen der bekannten und bei Oldtimerfans besonders beliebten Herstellern wie Mercedes-Benz, Porsche, Jaguar oder Ferrari finden sich im Starterfeld auch zahlreiche Raritäten von Marken, die heute nur mehr Insidern vertraut sind: AC, Facel Vega, Intermeccanica, Auto Union, Lagonda, Tatra oder Wanderer - große Namen vergangener Automobilepochen...

In Summe wird das rollende Automobilmuseum der Alpenrallye wieder einen Gesamtwert von vorsichtig geschätzten 20 bis 30 Millionen Euro darstellen.

Tiroler Tälerrunde - und Etappe in die Pinzgauer Bergwelt

Ausgewählte Routen entlang der bekanntesten Alpengebirge stehen auf dem Streckenplan - insgesamt rund 600 Kilometer. Eine Tiroler Täler-Entdeckungsreise ist diesmal die Königsetappe am Freitag: Brixental, Inntal, Brandenbergtal, Achental, Alpbachtal, Zillertal und das Hochtal Wildschönau finden sich im Roadbook, umrahmt von den Bergriesen zwischen Wilder Kaiser, Rofan und Karwendel. Neben dieser atemberaubenden Täler-Tour mit Mittagsstopp in Pertisau am Achensee führt die Alpenrallye am Samstag in die Bergwelt des Salzburger Pinzgau mit eindrucksvollen Blicken auf den Hochkönig und die Dreitausender der Hohen Tauern, ehe es zur Zieleinfahrt zurück nach Kitzbühel geht.

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 30. September
13.30?18.00: Fahrzeugabnahme
Donnerstag, 1. Oktober
08.00?15.00: Fahrzeugabnahme
ab 15.00: Prolog ?Brixental-Runde"
Freitag, 2. Oktober
ab 8.00: ?Karwendel-Runde"
Samstag, 3. Oktober
ab 8.00: ?Tauern-Runde"
14.30: Zieleinfahrt / Innenstadt Kitzbühel

Strecken, Startliste, Infos:
www.alpenrallye.at

Dieser Artikel wurde bereits 450 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
243967 Besucher